Archiv | August 2014

Gartenskulptur für Hängepflanzen

Heute gibt es wieder ein bissl Gartenkunst aus meinem Gartenatelier. Dafür musst, wie schon öfters, ein Porenbeton-Stein mit den Maßen 200x200x1900 herhalten. Mein bisheriges Problem war, dass meine Figuren nicht sonderlich wetterfest sind und bei Frost reißen könnten. Deswegen kommen die auch im Herbst ins Haus.

Laut offizielle Ytong-Webseite, soll man die Figuren mit Lack wetterfest machen. Ich habe mich jetzt für einen Zement-Überzug entschieden. Ist eine ganz schöne Matscherei, aber erstaunlicherweise lässt sich Zement in diesem Bereich gut verarbeiten und nach der Trocknung einfach schleifen.
Im Prinzip kann man die Figur dann so belassen. Ich entschied mich bei meiner „schmollenden Lotte“ für einen farblichen Anstrich.

Gartenskulptur

Skulptur aus Porenbeton

Pflanzloch bohren

Das Pflanzloch hat mir Kopfzerbrechen bereitet. Eine einfache Aushöhlung hätte dazu geführt, dass die Pflanze bei Regen mit den Wurzeln in Staunässe steht und eingeht. Also musste ein Abfluss her. Dazu habe ich an der Rückseite ein schräges Loch von 12mm Durchmesser gebohrt, ein kurzes Metallrohr eingefügt und ringsherum mit Silikon abgedichtet.

Gartenskulptur

Gartenskulptur

Skulptur bepflanzen

Am besten eignen sich hängende Pflanzen, die den Kopf wie Haare einrahmen. In diesem Fall ist es eine Rhipsalis, aber auch Sedum-Arten, Gräser oder ähnliches eignen sich dafür. Im unteren Bereich habe ich Seramis eingefüllt, damit Regenwasser schneller abfließt. Man kann aber auch Bims oder ein ähnliches mineralisches Substrat verwenden. Dann die Pflanze einsetzen und fertig! 🙂

PS: Lotte steht zum Verkauf. Bei Interesse einfach eine Anfrage an: m.jung(at)mx.tm senden.