Archive

Epiphyllum aussäen: Oder wie bekomme ich die Samen aus der Frucht

Manchmal zeigen sich an Blattkakteen rote oder gelbgrüne Früchte und so mancher fragt sich, was man nun damit anstellen kann. Epiphyllum Früchte sind essbar, riechen aber besser als sie schmecken. Es lohnt sich also nicht sonderlich, sie wegen der Früchte anzupflanzen. Aber man kann die Samen der Früchte aussäen, wenn man über eine riesen Portion Geduld verfügt. Zwar keinem die Samen recht schnell, wenn man es richtig anstellt, aber bis zur ersten Blüte können Jahre vergehen. Wichtig ist zu wissen, dass ausgesäte Epiphyllums nicht mit der Mutterpflanze identisch sind. Es kommen in der Regel immer Hybriden heraus, die mit unter ganz tolle Blütenfarben entwickeln können…aber nicht müssen…

Epiphyllum Frucht
Epiphyllum Saatgut
Die Frucht sollte reif und schon etwas weich sein, bevor man sie aufschneidet und das Fruchtfleisch samt Samenkerne herausdrückt. Das ganze am besten auf einen Suppenteller oder in eine Schüssel. Das Schwierige ist nun, die Kerne aus dem Fruchtfleisch herauszuwaschen. Mit etwas Wasser auf den Teller kann man versuchen, die Kerne mit den Fingern vorsichtig vom Fruchtfleisch zu lösen. Ist dies gelungen, kommen die Samen nun zum Trocknen auf ein Stück Backpapier. Ich habe sie zum Trocknen einmal auf Küchenkrepp gelegt und hatte danach arge Mühe, sie wieder davon abzubekommen. Also davon ist wirklich abzuraten.

Epiphyllum Samen

 

Epiphyllum Samen aussäen
Epiphyllum-Samen einsäen
Das Einsäen von Epiphyllum-Samen ist ganz einfach. Ich nutze zur Anzucht ungedüngte Kokoserde. Die Samen werden auf die Oberfläche der Erde gestreut und leicht angedrückt. Epiphyllums sind Lichtkeimer, deswegen kommt bei mir keine Erde auf die Samen. Am besten dazu ein Zimmergewächshaus nutzen. Damit die Erde immer leicht feucht bleibt, sprühe ich nach Bedarf mit Wasser. Nach einigen Tagen oder Wochen sollten sich dann die ersten Keimlinge zeigen. Mitunter kann es aber auch länger dauern. Das kommt immer auf die Sorte und Jahreszeit an – also geduldig bleiben 🙂

Epiphyllum Sämling

 

Meine Empfehlung:

Schlumbergera: Weihnachtskaktus vermehren

Weihnachtskakteen (bot. Schlumbergera) lassen sich ganz einfach durch Stecklinge vermehren.

Schlumbergera

Die Stecklinge bestehen mindestens aus einem Blatt, besser aber direkt aus drei oder vier – so erhält man schneller eine schöne Jungpflanze. Die abgeknipsten Blätter lässt man am besten einen Tag liegen, bevor sie in ihr Bewurzelungs-Substrat kommen. Ich nehme dazu einfach nur ungedüngte Kokoserde, die anfangs nur leicht feuchte gehalten wird. Nach ein paar Wochen haben die Stecklinge in der Regel Wurzeln gebildet. Wenn diese kräftig genug sind, kann dieser in sein endgültiges Substrat umgetopft werden.

Schlumbergera vermehren

Schlumbergera BlüteFoto: Copyright by Diana Eggers / Schlumbergera truncata in voller Blüte.

Bei guter Pflege blühen Weihnachtskakteen bis zu zwei oder gar dreimal im Jahr – also nicht nur zur Weihnachtszeit! 😉
Meine Empfehlungen  zum Thema:

Epiphyllum: Stecklinge bewurzeln

Epiphyllum, auch als Blattkakteen bekannt, faszinieren mich besonders wegen ihrer Blüten. Mittlerweile haben sich bei mir einige Sorten-Stecklinge angesammelt. Die erste Hürde bei meinem neuen Hobby war die Bewurzelung der „Blätter“ und viele haben Probleme damit. Deswegen schreibe ich hier mal meine Bewurzelungs-Methode rein, mit der ich noch keinen einzigen Ausfall hatte.

Zunächst schneide ich mir den Steckling im unteren Bereich zurecht, damit die Blattader die höchste Stelle ergibt.
Stecklingsschnitt
Dann muss der Steckling mindestens zwei Wochen an der Luft trocknen. Am besten stellt man ihn dazu in ein luftiges Gefäß. Erst dann darf er in Wasser gestellt werden. Der Wasserstand sollte nicht mehr als 1-2 cm hoch sein.

 

Epi im Wasserglas
Es ist ratsam, die Schnittstelle am Anfang täglich zu überprüfen. Wird diese schleimig, dann sollte der Steckling nochmals an der Luft gut trocknen, denn ansonsten besteht Fäulnisgefahr.
Sobald sich einige kräftige Wurzeln gebildet haben, kann der Steckling getopft werden.

IMG_8889

Je nach Jahreszeit zeigen sich nach einigen Wochen bereits die ersten neuen Triebe 🙂