Selbstversorger: Der Gemüse-Topfgarten

Dieses Jahr will ich endlich selbst angebautes Gemüse ernten. Zwar habe ich davor schon versucht, Gemüse anzubauen, aber die Schnecken und Raupen des Kohlweißlings waren immer schneller als ich. Deswegen habe ich beschlossen, es einmal mit einem Topfgarten zu versuchen, denn an Töpfen kriechen Schnecken nicht so schnell hoch….hoffe ich 😉
IMG_2328-001

Bisher sind Kohlrabipflänzchen, Salat, Möhren, Radischen und Erdbeeren in Töpfen gelandet. Kartoffeln soll man prima in solchen Kartoffeltöpfen kultivieren können. Diese Methode werde ich auch noch ausprobieren. Wer von euch besitzt auch einen Topfgarten und kann mir von seinen Erfahrungen berichten?

Meine Empfehlung zum Thema:

Merken

6 Gedanken zu „Selbstversorger: Der Gemüse-Topfgarten

  1. Hallo Hannah, danke für den Video-Link. Jute-Säcke finde ich auch schöner als Plastik, aber schimmelt doch sicher wegen der Feuchtigkeit? Vielleicht einfach den Plastiksack in den Jutesack stellen, dann sieht es auf alle Fälle besser aus 🙂 Wenn das Wetter besser wird, probiere ich diese Methode aus und werde von meinen Erfahrungen berichten.

    Liebe Grüße!

  2. Seit Jahren betreibe ich einen Topfgarten. Im letzten Jahr hatte ich neben Tomaten und Salat auch Radieschen, Kohlrabi, Auberginen, Paprika, Mangold und ein paar Kräuter (die Kartoffeln wachsen bei mir im Kompost 🙂 )
    Dieses Jahr habe ich mich aus Zeitgründen nur auf Tomaten und Salat eingelassen (und den Dingen, die gerade in meinem Kompost wachsen…).
    Die Zucchini bekommen bei mir immer Mehltau – ich muss mich endlich um die resistenten Sorten bemühen. Ebenfalls befallen damit war der Mangold. Die Paprika und Auberginen waren krankheitsfrei, musste ich aber aufgrund des Wetters vorzeitig ernten. Ich hatte vier Auberginen (die haben übrigens Stacheln), die gut getragen haben. Bei den 16 Paprikapflanzen hätte es etwas mehr sein dürfen. Die Radieschen waren willig, der Kohlrabi ist auf dem Kompost gelandet. Der wollte nicht wachsen. Keine Ahnung, warum der sich nicht an die Spielregeln gehalten hat.
    Und die Kompostkartoffeln waren total lecker 🙂

  3. Huhu „Cane“ 😉 dieses Jahr habe ich Glück mit den Kohlrabis und der Salat macht sich auch gut. Die Zuchini-Pflänzchen wurden von den Schnecken gefressen, also hab ich auch keine Probleme mit Mehltau 😀 Lässt sich Mehltau denn gar nicht verhindern?

  4. Mehltau ist nicht wirklich einfach… Es gibt natürlich die chemische Keule, und die sanfteren Methoden. Mein Zwiebel-Knoblauch-Tee hilft nur bei kleinen Mengen an Mehltaupilzen. Andere schwören auf Ackerschachtelhalm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.